Kreisreiterverband Wesermünde
Kreisreiterverband Wesermünde

Satzung des Kreisreiterverbandes Wesermünde e.V.


§ 1

Name und Sitz

Der Verband führt den Namen „Kreisreiterverband Wesermünde e.V.“.

Sein Sitz ist Elmlohe, Landkreis Wesermünde. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Der Verband ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Langen eingetragen.

 

§ 2

Zweck

Der Verband fördert das Reit- und Fahrwesen und das Voltigieren.

Dieser Zweck soll erreicht werden:

 

1. Durch die Vertretung der Interessen aller angeschlossenen Vereine bei den dem

Kreisreiterverband übergeordneten Verbänden, Kommissionen, Zuchtverbänden und

Behörden,

2. durch die Unterstützung der angeschlossenen Vereine in Anlage und Durchführung von  Pferdeleistungsschauen nach den hierfür in den Leistungsprüfungsordnung (LPO) gegebenen Richtlinien und Prüfungsordnungen,

3. durch gemeinsame größere Pferdeleistungsschauen, Lehrgänge und den Verband fördernde Veranstaltungen.Die Selbständigkeit der einzelnen Vereine wird nicht berührt.

Der Verband ist ausschließlich gemeinnützig, unpolitisch und unkonfessionell.

Einnahmen dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. (gestrichen mit Wirkung vom (30.11.2000)


§ 2a

Durch die Erfüllung seiner Aufgaben verfolgt der Verband selbstlos, ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung (§§ 51 bis 61 der Abgabenordnung) 1977 vom 16. März 1976 Bundesgesetzblatt. Der Satzungszweck wird verfolgt ausschließlich und unmittelbar, insbesondere durch die Pflege und Förderung des Amateursportes. Der Verband ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Verbandes fremd sind oder durch

verhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Mitglieder haben bei ihrem Ausscheiden oder bei der Auflösung oder Aufhebung des Verbandes keinen Anspruch an das Verbandsvermögen. Bei Auflösung oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Verbandes an den Reiterverband Hannover. (Nachtrag vom 30.11.2000)

 

§ 3

Mitgliedschaft

Mitglied des Verbandes können alle Renn-, Reit- und Fahrvereine sowie das Kuratorium für Pferdezucht und Pferdesport Bremerhaven-Wesermünde e.V. werden. Sie müssen die Aufnahme schriftlich unter Anerkennung der Satzung beantragen und ihre Vereinssatzung bei der Geschäftsstelle einsenden. Über die Aufnahme entscheidet vorläufig der Vorstand und endgültig die nächste Verbandsversammlung. Auf Vorschlag des Vorstandes können durch die Verbandsversammlung natürliche Personen zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Vereine aus der Stadt Bremerhaven können Gastvereine werden.

Sie zahlen jährlich einen Pauschalbeitrag.

Die Mitgliedschaft endet mit 3-monatiger Kündigung zum Ende des Geschäftsjahres.


§ 4

Organe des Verbandes

Die Organe des Verbandes sind:

1. der Vorstand

2. die Verbandsversammlung.

 

§ 5

Vorstand

 Der Vorstand ist das ausführende Organ des Verbandes, führt seine Geschäfte und hat die Beschlüsse der Verbandsversammlung auszuführen.

Der Vorstand besteht aus dem:

 

1. Vorsitzenden

2. Vorsitzenden

Geschäftsführer

Rechnungsführer

Kreisjugendwart

Dem Vorsitzenden und einem weiteren Vertreter des Kuratoriums für Pferdezucht und

Pferdesport Bremerhaven-Wesermünde e.V.

 

Der Vorstand wird von der Verbandsversammlung gewählt. Die Vertreter des Kuratoriums für  Pferdezucht und Pferdesport Bremerhaven- Wesermünde e.V. werden dazu delegiert. Der 1. und der 2. Vorsitzende werden auf 4 Jahre, der Geschäftsführer, der Rechnungsführer und der Kreisjugendwart auf fünf Jahre gewählt. Der 1. Vorsitzende wird bei ungerader, der 2. Vorsitzende bei gerader Jahreszahl gewählt.

Gewählt wird grundsätzlich öffentlich, es sei denn, dass von einem Verein geheime Wahl beantragt wird. Der 1. Vorsitzende vertritt den Verband nach innen und außen. Er ist allein vertretungsberechtigt. Der Vorsitzende beruft und leitet die Verbandsversammlungen und die Vorstandssitzungen. Er führt die gefassten Beschlüsse aus. Der Geschäftsführer führt die laufenden Geschäfte. Er fertigt die Niederschriften über die Sitzungen der Verbandsversammlungen und des Vorstandes. Der Geschäftsführer ist dem Vorsitzenden verantwortlich und dieser wieder der Verbandsversammlung. Dem Rechnungsführer obliegt die Rechnungs-und Kassenführung.

 

Der Vorstand beschließt über

1. Die vorläufige Aufnahme von Vereinen,

2. die Verwendung von Geldern im Interesse des Verbandes,

3. die Ausschreibungen und die Durchführung der Kreispferdeleistungsschauen.


Der Vorstand beschließt über das Verbot zur Abhaltung von Pferdeleistungsschauen bei

Zuwiderhandlungen gegen die Leistungsprüfungsordnung (LPO).

Der Vorstand muss vor jeder Verbandsversammlung zur Vorberatung der Tagesordnung

und der für die Verbandsversammlung gestellten Anträge einberufen werden.

 

§ 6

Verbandsversammlung

 Nach Abschluss eines jeden Geschäftsjahres findet eine Verbandsversammlung statt. Sie ist vom Vorstand unter Bekanntgabe der Tagesordnung mindestens 14 Tage vorher einzuberufen. Außerordentliche Verbandsversammlungen können vom Vorstand nach Bedarf einberufen werden. Sie sind einzuberufen, wenn ein Viertel der dem Verband angeschlossenen Vereine das unter Angabe des Beratungsgegenstandes schriftlich verlangt. Anträge zur Tagesordnung sind 8 Tage vor der Verbandsversammlung schriftlich bei der Geschäftsstelle einzureichen und zu begründen. Jede ordnungsgemäß einberufene Verbandsversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig. Ihre Einberufung geschieht durch schriftliche Einladung an die

Vorsitzenden und die Geschäftsführer der angeschlossenen Vereine und an den Vorsitzenden und den weiteren Vertreter des Kuratoriums für Pferdezucht und Pferdesport Bremerhaven-Wesermünde e.V.

 

Die Aufgaben der Verbandsversammlung sind:

1. die Wahl des Vorstandes

2. die Wahl der Kassenprüfer

3. die Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes und des Berichtes de

Kassenprüfer

4. die Entlastung des Vorstandes

5. die Aufnahme neuer Mitglieder

6. Satzungsänderungen

7. Auflösung des Verbandes.

 

Ferner soll die Tagesordnung der jährlichen Verbandsversammlung enthalten:

Bekanntgabe der Termine der Pferdeleistungsschauen im laufenden Jahr,

Entscheidungen über Anträge. Über die Verbandsversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die auf der nächsten  Verbandsversammlung zu verlesen und zu genehmigen ist. Die Niederschrift ist vom Vorsitzenden und dem Geschäftsführer zu unterschreiben. Die Verbandsversammlung entscheidet mit einfacher Mehrheit, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt. Jeder Verein hat für je angefangene 25 Mitglieder eine Stimme. Die Stimmen eines Vereines können nur einheitlich durch ein Vorstandsmitglied abgegeben werden. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Grundsätzlich wird offen durch Handzeichen abgestimmt, es sei denn, dass auf Antrag geheime Abstimmung mit mehr als der Hälfte der anwesenden Vereine beschlossen wird. Die Verbandsversammlung ist für alle Mitglieder der dem Verband angeschlossenen Vereine öffentlich.


§ 7

Jugendwart

Aufgabe des Kreisjugendwartes ist die Förderung der Jugendlichen und Junioren der dem Kreisreiterverband angeschlossenen Vereine im Zusammenwirken mit deren Reitlehrern; insbesondere

1. die Auswahl von förderungswürdigen Talenten

2. die Zusammenstellung von Gruppen bzw. Mannschaften für

Fortbildungskurse und Wettkämpfe Jugendliche, die zu Fortbildungskursen und Wettkämpfen benannt werden, sind dem Vorsitzenden

und dem Geschäftsführer des Kreisreiterverbandes zu melden. Entstehende Kosten sind dem Geschäftsführer zur Genehmigung einzureichen. Der Vorstand beschließt über die Höhe der Kostenerstattung.

 

§ 8

Rechnungsprüfung des Verbandes

Die Prüfung der Kasse des Verbandes geschieht jährlich durch zwei von der Verbandsversammlung gewählte Rechnungsprüfer.

 

§ 9

Beiträge

Der Jahresbeitrag, der pro Mitglied eines jeden Vereins an den Kreisreiterverband zu zahlen ist, wird von der Verbandsversammlung festgesetzt. Die Jahresbeiträge für den Kreisreiterverband und den Reiterverband Hannover-Bremen werden vo n Geschäftsführer erhoben. Die Beiträge für den Reiterverband Hannover-Bremen werden geschlossen an ihn abgeführt. Vereinen, die mit ihren Beitragszahlungen über den 1. Juli hinaus für das laufende Geschäftsjahr rückständig sind, kann die Genehmigung zur Abhaltung einer Pferdeleistungsschau für das kommende Jahr versagt werden; ebenfalls kann die Teilnahme ihrer Mitglieder an Pferdeleistungsschauen untersagt werden.


§ 10

Termine für Pferdeleistungsschauen und Ausschreibungen

Ausschreibungen für die Pferdeleistungsschauen sind der Geschäftsstelle in 3-facher Ausfertigung zur Kenntnisnahme vorzulegen, die sie dann der Kommission für Pferdeleistungsprüfungen weitergereicht. Sie sind mindestens 8 Wochen vor der Pferdeleistungsprüfung einzureichen. Termine für die im kommenden Jahr stattfindenden Pferdeleistungsschauen sind bis zum 31.12. des ablaufenden Jahres bei der Geschäftsstelle einzureichen.

 

§ 11

Entschädigungen

Der Vorsitzende und die Mitglieder des Vorstandes üben ihr Amt ehrenamtlich aus. Besondere Kosten können erstattet werden.


§ 12

Ausschluss von Mitgliedern der dem Kreisreiterverband angehörenden Mitglieder

Schließt ein dem Kreisreiterverband angehörender Verein ein Mitglied aus, so hat er dieses binnen 4 Wochen mit dem Kreisreiterverband unter Angabe der Gründe, die zum Ausschluss führten, mitzuteilen. Der Kreisreiterverband teilt Namen des ausgeschlossenen Mitgliedes den Vereinen mit. Die Aufnahme eines ausgeschlossenen Mitgliedes in einen anderen Verein des Kreisreiterverbandes

ist untersagt. Gehört ein ausgeschlossenes Mitglied mehreren Vereinen an, so ist der Ausschluss bindend für alle Vereine.

 

§ 13

Ehren- und Schiedsgericht

Das Ehren- und Schiedsgericht besteht aus drei Mitgliedern, die nicht dem Vorstand angehören sollen. Sie sind von dem Vorstand auf 4 Jahre zu bestellen. Der Vorsitzende des Schiedsgerichts wird von den drei Mitgliedern selbst gewählt. Bei Streitigkeiten tritt das Schiedsgericht zusammen und versucht, den betreffenden Fall zu klären und zu vermitteln. Sein Urteil legt er als Empfehlung dem Vorstand vor. Der Vorstand kann Strafen, ggfs. den Ausschluss, verhängen. Er teilt seine Entscheidung nach § 12 dem betreffenden Verein mit.


§ 14

Satzungsänderungen

Satzungsänderungen können nur auf Verbandsversammlungen mit zwei Drittel Stimmenmehrheit der anwesenden Vereine beschlossen werden. Sie müssen auf der Tagesordnung stehen.

 

§ 15

Auflösung

Der Verband kann in einer ordnungsgemäß einberufenen Verbandsversammlung mit einer Stimmenmehrheit von 75 v.H. aller Vereine aufgelöst werden. Ist diese Mehrheit nicht vorhanden, so genügt die Mehrheit von 75 v.H. der anwesenden Vereine auf einer zu dem gleichen Zweck einberufenen weiteren Verbandsversammlung. Zwischen den beiden Versammlungen muss eine Frist

von 4 Wochen liegen. Bei Auflösung oder Wegfall des Verbandes fällt das Vermögen an den Reiterverband Hannover. (Nachtrag vom 30.11.2000)


§ 16

Inkrafttreten der Satzung

Die vorstehende Satzung tritt auf Beschluss der Verbandsversammlung vom 29.9.1976 mit sofortiger Wirkung in Kraft. Der Nachtrag tritt mit Wirkung vom 30.11.2000 in Kraft. (Nachträge – Kursiv)

 

 





 

 



Wir wünschen

allen Reitern

unseren Verbandes

eine erfolgreiche und harmonische Saison 2019.

Sie sind der ...

Besucher seit dem 21.11.2012 bei uns.



 

 

 

 

 

Neue Änderung

 

07.05.2019

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Alexandra Knabbe